Theater für junges Publikum:
Auf diese Kunst sollte die Gesellschaft nicht verzichten

Von Gerd Taube

Begegnung mit Kunst und Kultur erfolgt immer ganz konkret an einem Ort im Lebensumfeld der Menschen. Kulturorte für die junge Generation sind nicht nur Kindermuseen, Jugendkunst- und Musikschulen oder Kinder- und Jugendbibliotheken, sondern auch die Theater für junges Publikum. Und um die sollten sich nicht nur die KulturpolitikerInnen sorgen.

Zum Artikel aus AKP 5/2020

Integrierte Planung:
Kooperative Sportlandschaften

Von Nina Böcker und Thomas Kuder

Dem Sport wird immer wieder eine besondere Funktion für das Miteinander und den sozialen Zusammenhalt vor Ort zugeschrieben. Daher ist es von größter Wichtigkeit, dass die Gestaltung von Stadtraum integriert geplant wird und Sport sowie Bewegung eine wichtige Rolle dabei spielen.

Zum Artikel aus AKP 2/2022

AKP 3/2022:
Handel und Gewerbe

In diesem Heft geht es um Wirtschaftsförderung, Handwerk und Nachhaltigkeit, um Gewerbe in der Stadt und die Transformation eines Industriestandorts. Es geht um das Messegeschäft nach Corona und die Nachnutzung eines Kaufhauses, um regionale Ernährungswirtschaft und Dorfläden.

Weitere Themen:

  • Aufnahme Geflüchteter aus der Ukraine – Erstmal ankommen
  • Energie-Krise – Kurz vor dem Überkochen
  • Region Hannover: Klimaanpassung klar kommunizieren
  • Gendersensible Sprache in der öffentlichen Verwaltung
  • Mein Recht als Ratsmitglied: Gleichbehandlung
Zum Inhaltsverzeichnis

Chinas Einfluss auf die deutsche Lokalpolitik:
Weltmacht trifft Kommune

Von Kristin Shi-Kupfer und Jan Weidenfeld

Investitionen, Städtepartnerschaften, Kulturveranstaltungen oder die „Neue Seidenstraße“ – die Volksrepublik China ist in wenigen Jahren zu einer sehr präsenten Größe in vielen deutschen Kommunen geworden. Chinas wirtschaftliche Aktivitäten haben vielerorts eine produktive Rolle gespielt und die Volksrepublik wird weiterhin aktiv umworben. Doch die Zusammenarbeit mit China ist nicht immer unproblematisch.

Zum Artikel aus AKP 2/2020

Gewerbegebiete im Wandel:
Grün statt Grau

Von Anke Valentin

In Deutschland werden 18,5 Prozent der Siedlungsfläche von Industrie und Gewerbe genutzt – gerade diese Flächen bergen große Potenziale, wenn sich eine Kommune im Rahmen einer integrierten Stadtentwicklung klimaresilient und nachhaltig aufstellen möchte. Dabei spielt die Zusammenarbeit der Unternehmen untereinander und mit der Verwaltung eine wichtige Rolle bei der Erreichbarkeit gemeinsamer Ziele.

Zum Artikel aus AKP 4/2019

Top